Wie sind Kinder mit Down-Syndrom?

Neugeborene mit Down-Syndrom haben typische Merkmale im Gesicht, am Hals, an den Händen und Füßen sowie bezüglich des Muskeltonus. Wenn diese Merkmale- die einzeln auch bei normalen Kindern zu beobachten sind – zusammenkommen, deuten sie auf eine Trisomie 21 hin. In einem solchen Fall wird der Arzt eine Chromosomenuntersuchung anordnen, um seine Vermutung zu erhärten. Das auffälligste Merkmal ist ein niedriger Muskeltonus. Die Muskeln erscheinen entspannt oder sogar schlapp. Diese niedrige Grundspannung der Muskulatur prägt alle Muskeln des Körpers. Sehr wahrscheinlich sind die Augen des Kindes leicht nach oben geschrägt, und es hat eine typische Lidfalte an der Innenseite der Augen. Die Iris kann helle Einsprengel haben. Bei der Geburt sind Kinder mit Down-Syndrom meist durchschnittlich schwer und groß, aber sie wachsen langsamer als andere Kinder und stellen das Wachstum auch früher ein. Menschen mit Down-Syndrom neigen zu einem rundlichen Körperbau. Hände und Füße können kleiner sein und kürzere Finger und Zehen aufweisen als üblich. Typisch ist die Vierfingerfalte in der Handfläche des Kindes. Zwischen dem großen und dem nächsten Zeh gibt es eventuell eine Lücke, von der eine tiefe Sohlenfalte ausgeht. Kinder mit Down-Syndrom haben eine runde, leicht eingefallene Brustform oder aber eine sogenannte  Hühnerbrust. Die Haut ist auffallend zart und weich; wahrscheinlich etwas anfällig für Reizungen. Weiterhin gibt es einige Merkmale an den Ohren, der Nase, den Zähnen und den Haaren.